RFT Naumburg 875/55 GWU

MW, 2xKW, UKW Allstrom-Röhren Radio "VEB Sternradio Sonneberg"

Bild: RFT Naumburg 875/55 GWU,Radio,DDR,RFT,Reparatur,Restauration,Defekt,Überholung,Ersatzteile,instandsetzen,reparieren,überholen,aufarbeiten,kaputt
RFT Naumburg 875/55 GWU

Grundsätzlich möchte ich (schon aus Platzgründen) keine Röhrenradios sammeln. Mit dem "Naumburg" möchte ich eine Ausnahme davon machen.
Dieses mit UKW ausgestattete, kompakte und (wenn es restauriert ist) optisch sehr ansprechende Röhrenradio mit seinem aufwendig verarbeiten Holzgehäuse hat es mir einfach angetan.

Bei dem Radio handelt es sich um ein Allstromgerät. Das heißt, es kann mit 220V Gleich- oder Wechselspannung betrieben werden.

Was sind Eigenarten von Allstromgeräten?

Allstromgeräte stammen aus einer Zeit als es in Deutschland noch keine einheitliche Stromversorgung gab - heute unvorstellbar. So wurden einige Haushalte mit Gleich- und andere mit Wechselspannung versorgt, die wiederum auch noch unterschiedlich hoch sein konnte.

Nach abnehmen der Geräterückwand konnte bei Wechselspannungsgeräten der Netztransformator mittels umschalten der Wicklung an die vorhandene Spannung angepasst werden.

Ein Allstromgerät besitzt keinen Netztransformator, da sich Gleichspannung nicht transformieren lässt. Genau hier lauert eine tödliche Gefahr dieser Geräte. Je nach dem wie herum der Netzstecker in die Steckdose gesteckt wird kann (Chance 50:50, Netzphase/Neutral-Leiter) die gefährlich Netzphase an metallischen Chassisteilen anliegen.

Im normalen Betrieb ist das meist unproblematisch, da das Holz- oder auch Kunststoffgehäuse sowie die Bedienknöpfe aus letzteren Material sind und elektrisch isolieren. Gefährlich wird es an den rückseitigen Anschlussbuchsen z.B. für Plattenspieler oder Tonbandgeräte. Hier kann die gefährliche Netzphase anliegen.

Aus diesem Grund wird ein Allstromgerät, um diesen Gefahren zu begegnen, über einen Trenntransformator angeschlossen.

Der Vorteil war also der, es konnten Allstromgeräte mit Gleich- oder Wechselspannung betrieben werden. Der fehlende Trafo im Gerät kommt einer kompakten, leichteren und kostengünstigeren Bauweise entgegen. Bei Allstrom-Röhrenfernsehgeräten entfiel durch das fehlen des Trafos mit seinem magnetischen Streufeld eventuelle Bildstabilitätsprobleme.

Die Heizungen (Heizfäden) der Röhren sind bei Allstromgeräten in Reihe geschaltet. Brennt also bei einer Röhre der Heizfaden durch geht den anderen Röhren auch das "Licht" aus.

Steckbrief

Produktion 1954 - 1955
Preis DDR-Mark 306,-
LW [kHz]  
MW [kHz]  
KW [MHz] KW1: / KW2:
UKW [MHz]  
ZF [AM kHz / FM MHz] 473 / 10,7
NF Ausgangsleistung [W]  
NF Frequenzgang [Hz]  
Lautsprecher dynamisch (Permanentmagnet)
Röhrenbestückung UCH81, UF85, UBF80, UEL51, Selengleichrichter
Energieversorgung 220V Allstrom (AC/DC)
Abmessungen (BHT) [mm]  
Gewicht [kg]  
 
   
Besucherzaehler

Diese Webseite ist seit März 2014 online.
Tages-Besucherrekord am 26.06.2016: 96 Besucher

letzte Änderung am: 04.12.2018