Kupferarbeiten

Vielleicht habe ich auch eine künstlerische Ader? Kupferblech-Prägearbeiten. Mittels einer Papiervorlage werden die Grundumrisse des Motivs auf ein dünnes Kupferblech übertragen. Anschließend wird mit Zuhilfenahme von speziellen Werkzeugen und einer weichen Unterlage die Struktur herausgearbeitet. Eine wirklich tolle Technik. Die antike Struktur wird mit Schwefelleber erreicht. Oxydationsschutz wird durch abschließenden Aufttrag von Klarlack realisiert.

Bild: Kupferarbeit,Kupferprägearbeit,Prägearbeit,Prägetechnik,Weintrauben

Weintrauben (13x18cm)

Bild: Kupferarbeit,Kupferprägearbeit,Prägearbeit,Prägetechnik,Türschild

Türschild "Jenny".

Bild: Kupferarbeit,Kupferprägearbeit,Prägearbeit,Prägetechnik,Schnecke

Schnecke, mit anderer Rahmengestaltung (10x13cm)

Bild: Kupferarbeit,Kupferprägearbeit,Prägearbeit,Prägetechnik,endlos verschlungener Stern

endlos verschlungener Stern (10,5x11,5cm)

Bild: Kupferarbeit,Kupferprägearbeit,Prägearbeit,Prägetechnik,Himmelsscheibe,Nebra,Handarbeit,Kupfer,Gold,Farbe,grün,Grünspan,originalgetreu,Sonne,Mond,Sterne,Himmel,Sonnenbarke,Plejaden,Horizont,Beschädigungen,Löcher,Schattierung,plastisch,erhaben

Dieses Projekt der "Himmelsscheibe von Nebra" hat mich einige Zeit in Anspruch genommen weil ich diese Nachbildung so naturgetreu wie möglich mit allen Details inklusive der Beschädigungen nachempfinden wollte.
Auch hier habe ich die Kupferprägetechnik angewandt. Meine Scheibe hat einen Durchmesser von 20cm, das Original rund 32cm.
Die reine Kupferscheibe ist auch hier erhaben ausgearbeitet und mit der entsprechenden Farbgebung, der grünen Malachit-Schicht, sowie Goldfarben
beschichtet. Im Mond ist noch ein Stück der "nackten" Scheibe sichtbar.

Das rund 3600 Jahre alte Original, welches die weltweit älteste konkrete Darstellung astronomischer Phänomene die die Menschheit kennt, steht im Landesmuseum für Vorgeschichte Halle/Saale, in Sachsen-Anhalt.

Besucherzaehler

Diese Webseite ist seit März 2014 online.
Tages-Besucherrekord am 26.06.2016: 96 Besucher

letzte Änderung am: 04.12.2018